Recht auf Zugang zu nicht in Bußgeldakten enthaltenen Rohmessdaten

Die re­du­zier­ten Fest­stel­lungs- und Dar­le­gungs­pflich­ten bei stan­dar­di­sier­ten Mess­ver­fah­ren sind nicht zu be­an­stan­den, hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ent­schie­den. Be­trof­fe­ne in einem Bu­ß­geld­ver­fah­ren wegen Ge­schwin­dig­keits­über­schrei­tung hät­ten aber grund­sätz­lich An­spruch auf Zu­gang auch zu In­for­ma­tio­nen (hier: Roh­mess­da­ten), die sich nicht in der Bu­ß­geld­ak­te be­fin­den, um den Vor­wurf zu prü­fen. Dies folge aus dem Recht auf ein fai­res Ver­fah­ren.

Roh­mess­da­ten be­fan­den sich nicht in der Akte

Das Amts­ge­richt ver­ur­teil­te den Be­schwer­de­füh­rer wegen Über­schrei­tung der zu­läs­si­gen Höchst­ge­schwin­dig­keit au­ßer­halb ge­schlos­se­ner Ort­schaf­ten um 30 km/h zu einer Geld­bu­ße und er­teil­te ihm ein ein­mo­na­ti­ges Fahr­ver­bot. Der Be­schwer­de­füh­rer hatte zuvor ohne Er­folg bei der Bu­ß­geld­be­hör­de und beim Amts­ge­richt Zu­gang zur Le­bens­ak­te des Mess­ge­räts und zu den Roh­mess­da­ten der Mes­sung be­gehrt. Diese Un­ter­la­gen waren nicht Be­stand­teil der Bu­ß­geld­ak­te.

OLG: Bei­zie­hung nicht ge­bo­ten

Das AG führ­te zur Be­grün­dung der Ver­ur­tei­lung aus, bei der Ge­schwin­dig­keits­mes­sung mit dem ein­ge­setz­ten Mess­ge­rät han­de­le es sich um ein so­ge­nann­tes stan­dar­di­sier­tes Mess­ver­fah­ren. Die Rich­tig­keit des ge­mes­se­nen Ge­schwin­dig­keits­werts sei daher in­di­ziert. Kon­kre­te An­halts­punk­te, die Zwei­fel an der Rich­tig­keit des Mess­ergeb­nis­ses be­grün­den könn­ten, lägen nicht vor. Die ein­ge­leg­te Rechts­be­schwer­de ver­warf das Ober­lan­des­ge­richt Bam­berg. Der Be­schwer­de­füh­rer habe im Ver­fah­ren aus­rei­chen­de pro­zes­sua­le Mög­lich­kei­ten ge­habt, sich aktiv an der Wahr­heits­fin­dung zu be­tei­li­gen. Eine Bei­zie­hung von Be­weis­mit­teln oder Un­ter­la­gen sei al­ler­dings unter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt ge­bo­ten. Mit sei­ner Ver­fas­sungs­be­schwer­de rügte der Be­schwer­de­füh­rer unter an­de­rem eine Ver­let­zung sei­nes Rechts auf ein fai­res Ver­fah­ren (Art. 2 Abs. 1 GG in Ver­bin­dung mit Art. 20 Abs. 3 GG) durch die Fach­ge­rich­te.

BVerfG: Re­du­zier­te Fest­stel­lungs- und Dar­le­gungs­pflich­ten bei stan­dar­di­sier­ten Mess­ver­fah­ren nicht zu be­an­stan­den

Das BVerfG hat der Ver­fas­sungs­be­schwer­de statt­ge­ge­ben. Der Be­schwer­de­füh­rer sei durch die Ge­richts­ent­schei­dun­gen in sei­nem Recht auf ein fai­res Ver­fah­ren ver­letzt. Zwar sei es nicht zu be­an­stan­den, dass bei stan­dar­di­sier­ten Mess­ver­fah­ren die Fest­stel­lungs- und Dar­le­gungs­pflich­ten des Tat­ge­richts im Re­gel­fall re­du­ziert sind. Da­durch werde ge­währ­leis­tet, dass bei mas­sen­haft vor­kom­men­den Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­kei­ten nicht bei jedem ein­zel­nen Bu­ß­geld­ver­fah­ren an­lass­los die tech­ni­sche Rich­tig­keit einer Mes­sung je­weils neu über­prüft wer­den muss. Dem Be­trof­fe­nen blei­be die Mög­lich­keit er­öff­net, das Tat­ge­richt auf Zwei­fel auf­merk­sam zu ma­chen und einen ent­spre­chen­den Be­weis­an­trag zu stel­len. Hier­für müsse er kon­kre­te An­halts­punk­te für tech­ni­sche Fehl­funk­tio­nen des Mess­ge­rä­tes vor­tra­gen. Die bloße Be­haup­tung, die Mes­sung sei feh­ler­haft, be­grün­de für das Ge­richt keine Pflicht zur Auf­klä­rung.

Recht auf Zu­gang zu In­for­ma­tio­nen au­ßer­halb der Akte

Aus dem Recht auf ein fai­res Ver­fah­ren folge aber, dass der Be­trof­fe­ne grund­sätz­lich An­spruch auf Zu­gang zu au­ßer­halb der Ge­richts­ak­te be­find­li­che In­for­ma­tio­nen hat, um sich Ge­wiss­heit über sei­ner Ent­las­tung die­nen­de Tat­sa­chen zu ver­schaf­fen. Dies be­deu­te al­ler­dings nicht, dass die­ses Zu­gangs­recht un­be­grenzt gilt. Die be­gehr­ten, hin­rei­chend kon­kret be­nann­ten In­for­ma­tio­nen müss­ten viel­mehr in einem sach­li­chen und zeit­li­chen Zu­sam­men­hang mit dem je­wei­li­gen Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­vor­wurf ste­hen sowie für die Ver­tei­di­gung re­le­vant sein, um eine ufer­lo­se Aus­for­schung, er­heb­li­che Ver­fah­rens­ver­zö­ge­run­gen und Rechts­miss­brauch zu ver­hin­dern. Ent­schei­dend sei dabei, ob der Be­trof­fe­ne be­zie­hungs­wei­se sein Ver­tei­di­ger eine In­for­ma­ti­on ver­ständ­li­cher­wei­se für die Be­ur­tei­lung des Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­vor­wurfs für be­deut­sam hal­ten darf.

Keine Ent­wer­tung des stan­dar­di­sier­ten Mess­ver­fah­rens

Durch die Ge­wäh­rung eines sol­chen In­for­ma­ti­ons­zu­gangs werde der Recht­spre­chung zu stan­dar­di­sier­ten Mess­ver­fah­ren nicht die Grund­la­ge ent­zo­gen, so das BVerfG wei­ter. Zwar stehe dem Be­trof­fe­nen ein Zu­gangs­recht vom Be­ginn bis zum Ab­schluss des Ver­fah­rens zu. Er könne sich mit den Er­kennt­nis­sen aus dem Zu­gang zu wei­te­ren In­for­ma­tio­nen aber nur er­folg­reich ver­tei­di­gen, wenn er die­sen recht­zei­tig im Bu­ß­geld­ver­fah­ren be­gehrt. So­lan­ge sich aus der Über­prü­fung der In­for­ma­tio­nen keine hin­rei­chend kon­kre­ten An­halts­punk­te für die Feh­ler­haf­tig­keit des Mess­ergeb­nis­ses er­ge­ben, blie­ben die Auf­klä­rungs- und Fest­stel­lungs­pflich­ten der Fach­ge­rich­te nach den Grund­sät­zen des stan­dar­di­sier­ten Mess­ver­fah­rens re­du­ziert. Er­mitt­le der Be­trof­fe­ne indes kon­kre­te An­halts­punk­te für eine Feh­ler­haf­tig­keit des Mess­ergeb­nis­ses, müsse das Ge­richt ent­schei­den, ob es sich - ge­ge­be­nen­falls unter Hin­zu­zie­hung eines Sach­ver­stän­di­gen - den­noch von dem Ge­schwin­dig­keits­ver­stoß über­zeu­gen kann. Im Üb­ri­gen blie­ben die Mög­lich­kei­ten zur Ab­leh­nung von Be­weis­an­trä­gen aus § 77 Abs. 2 OWiG un­be­rührt.

zu BVerfG, Beschluss vom 12.11.2020 - 2 BvR 1616/18

Redaktion beck-aktuell, 15. Dez 2020.

Bewerte diesen Beitrag:
Auszug aus der Düsseldorfer Tabelle 2021
Vermieter und Mieter müssen sich beide an Kosten f...
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 22. September 2021