Alter von 60 Jahren als Kündigungsgrund für GmbH-Geschäftsführer

Die Vereinbarung eines Kündigungsrechts im Anstellungsvertrag eines GmbH-Geschäftsführers mit Vollendung des 60. Lebensjahres stellt jedenfalls dann keinen rechtswidrigen Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot der §§ 7, 1 AGG dar, wenn gewährleistet ist, dass dem Geschäftsführer ab dem Zeitpunkt seines Ausscheidens eine betriebliche Altersvorsorge zusteht.

Zwar benachteilige die Regelung den Kläger, weil sie das Kündigungsrecht der Beklagten an sein Alter knüpfe. Diese Regelung sei aber nach § 10 Satz 1 und 2 AGG zulässig. Das OLG vertrete die Rechtsauffassung, dass die Vereinbarung einer Altersgrenze unterhalb des gesetzlichen Renteneintrittsalters für GmbH- Geschäftsführer jedenfalls dann grundsätzlich zulässig sei, wenn gewährleistet sei, dass dem Geschäftsführer ab dem Zeitpunkt seines Ausscheidens eine betriebliche Altersversorgung zustehe (OLG Hamm, Urteil v. 19.06.2017, 8 U 18/17)

Achtung: Revision eingelegt (Az.: II ZR 244/17)

Sollten Sie Fragen zum Thema Arbeitsrecht haben, nehmen Sie bitte jederzeit gerne Kontakt mit unserem Büro auf. Die Kanzlei Seichter RECHTSANWÄLTE kann Ihnen durch beide Rechtsanwälte eine Beratung und Vertretung auf Fachanwaltsniveau anbieten.

Bewerte diesen Beitrag:
Vorsicht bei der Schaltung von Stellenanzeigen/Ver...
Haftung des Bauunternehmers für umgestürzten Bauza...
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Sonntag, 25. Juli 2021